Nützliche Hinweise zum Verlegen von Pflastersteinen

frieda® Pflaster ist ein technisch ausgereiftes Produkt und hat sich in der Praxis in vielfältigen Anwendungsbereichen bewährt. Bei Planung und Einbau sind die entsprechenden Normen und die Regeln der Technik zu beachten. Auf einige wichtige Punkte möchten wir Sie besonders hinweisen.

Untergrund und Tragschicht

Der Untergrund muss standfest sein. Die Stärke der Tragschicht muss den zu erwartenden Verkehrslasten entsprechen. Die Tragschicht muss durch Verwendung geeigneter Schotterkörnungen wasserdurchlässig sein. Recyclingmaterial ist im Regelfall als Unterbau für Pflasterflächen ungeeignet.

Gefälle

Für die Ableitung des Oberflächenwassers ist ein Gefälle von mind. 2 % vorzusehen.

Versickerung

frieda-Pflaster 80 mm ist in der Verlegeart „Segmentbogen“ für die Versickerung von Regenwasser geeignet. Ein entsprechendes Gutachten hierzu liegt vor und kann beim Hersteller angefordert werden.

Bettung und Fugenfüllung

Die Bettungsschicht soll gleichmäßig 2–5 cm dick sein. Unebenheiten in der Tragschicht müssen vor dem Aufbringen des Bettungsmaterials ausgeglichen werden. Das Fugenmaterial muss auf das Bettungsmaterial abgestimmt sein. Auf die Einhaltung der DIN-gemäßen Pflasterfuge ist beim Verlegen zu achten, die Steine dürfen nicht „knirsch“ verlegt werden.
Beim Einsatz von frieda 80 mm zur Flächenversickerung wird für Bettung und Fugenfüllung davon abweichend Gesteinskörnung 1–3, 1–4 oder 2–5 mm eingebaut. Bei 5 cm Bettungsschicht werden für 1 qm Pflaster ca. 90 kg Material benötigt.

Randeinfassung

Stabile und dauerhafte Pflasterflächen brauchen IMMER eine Randeinfassung. Zum Einfassen von frieda-Pflasterflächen sind anstelle handelsüblicher Tiefbordsteine hochkant eingebaute Original Pflastersteine und frieda 100 mm Reihensteine besonders geeignet.

verlegearten-einsatzgebiete.gifAbrütteln

Vor dem Abrütteln wird das Fugenmaterial eingebracht. Danach ist die Fläche komplett sauber zu fegen, bevor mit dem Rütteln begonnen wird. Zum Abrütteln ist eine Rüttelplatte mit Kunststoffschutz zu verwenden. Nach dem Rütteln wird erneut Fugenmaterial bis zur vollständigen Füllung der Fugen eingefegt oder eingeschlämmt.

Gestaltung

Die Produktreihe frieda ist sehr vielseitig einsetzbar. Dies gilt für gehobene gestalterische Ansprüche ebenso wie für die technischen Anforderungen. Zahlreiche Fotos von frieda in unterschiedlichen Einsatzbereichen und Verlegevarianten finden Sie in der Rubrik Bildergalerie, die ständig aktualisiert wird.

Frieda 80 mm

Der 8er frieda-Stein im traditionellen Kleinpflasterformat ermöglicht zahlreiche Verlegevarianten. Klassische Verlegemuster aus dem Naturstein-Handwerk können damit auch verlegt werden. Diese Verlegemuster sind zeitaufwändiger als eine Reihenverlegung, aber mit frieda schneller und leichter zu realisieren als mit Naturpflastersteinen, da die frieda-Steine einheitlich hoch sind.

Reihenverlegung

Alle 8er frieda-Steine sind 98 mm breit. Diese Richtung ist auf der Unterseite eines jeden Steines mit einer Kerbe markiert. In befahrenen Flächen werden die Reihen immer quer zur Fahrtrichtung verlegt. Geschwungene Gartenwege lassen sich leichter und ohne Schneidaufwand in Längsreihen verlegen. Keilsteine werden bei Reihenverlegung mit verlegt.